Monatsliste April 2013

Gelesen

Dora Heldt – Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen!  rating4
Heinz strikes back! Wieder ein Christine/Heinz Roman. Wobei erstere, die mir in den 2 Vorgängerbänden ziemlich auf den Keks ging, diesmal erfreulich im Hintergrund bleibt.
Statt dessen gehen Heinz und Schwager Walter auf Kaffeefahrt und denken, die befänden sich auf einer exklusiven Reise mit lauter gutsituierten Senioren.
Viel gemächlicher Klugschiss, aber auch viel Witz und Herzenswärme, spannende Rahmenhandlung und einige weitere rüstige Alte on Tour – hat mich gut unterhalten und bestens amüsiert.

Sebastian Fitzek – Der Nachtwandler  rating4
Nach mehreren schlechten, endlich wieder ein guter, ein „echter“ Fitzek. Sprachlichist er weiterhin keine Leuchte, es wirkt teilweise etwas bemüht und holperig. Aber ich mag einfach seine bizarren Ideen und seinen Mut, diese zu verbinden und aufzuschreiben. Rasantes tempo, fliegender Wechsel zwischen Traum und realität, wobei die Grenzen sehr gekont immer und immer wieder erneut verwischt werden.
Spannung und Grusel bis zum Umfallen!

Jürgen Seibold – Kinder  rating2
Gute und spannende Idee, mangelhafte Umsetzung. Sprachlich auf dem Niveau eines Schulaufsatzes zum Thema „Mein schönstes Ferienerlebnis“, die Erzählweise VIEL zu ausschmückend und ausschweifend. Und am Schluss inhaltlich zu dick aufgetragen.
Dennoch hab ich das Buch streckenweise ganz gerne gelesen, denn Spannung ist vorhanden, und ich war bis zuletzt neugierig, worauf die vielen Fäden zusammen laufen würden und wie die Geschichte wohl enden würde.

Ulrike Purschke – Hendrikje, vorrübergehend erschossen   rating2
Anfangs noch lustig, später eigentlich nur noch albern. Bei Hendrikje wusste ich nie so recht, ist sie wirklich so beschränkt wie sie wirkt, oder einfach nur unheimlich verschroben? Die steife und irgendwie doch kindische Erzählweise hat mich irgendwann eher genervt als unterhalten.
Und leider wusste ich auch vom ersten Moment an, wer Sugar Brown ist, so dass mich auch der Schluss nicht mehr überrascht hat.

Neuanschaffungen

Sebastian Fitzek – Der Nachtwandler
Ulrike Purschke – Hendrikje, vorrübergehend erschossen
Jürgen Seibold – Kinder
Sean Lang – British History for Dummies

Advertisements

6 Kommentare zu “Monatsliste April 2013

    • Ich glaube, das ist so ein „liebt man oder hasst man“-Buch.
      Wirst du es noch fetrig lesen? Anfangs fand ich es wie gesagt noch witzig, aber das steigerte sich dann irgendwie, wurde immer banaler und immer lächerlicher. Wirklich nicht meins.

  1. Bei Henrikje nervt mich ja schon der Klappentext!

    Ansonsten finde ich wirklich beachtlich, dass du inzwischen das, was du kaufst, auch sofort liest! Das ist doch mal ein gesundes Lese-/Kaufverhalten. :)

    • Den fand ich eigentlich ganz gut. Aber ich steh ja auch auf so „freche Frauenromane“. Von denen gibts leider so gut wie keine gescheiten mehr, alles schon durchgenudelt. Sowas in der Art hatte ich mir zumindest vorgestellt. Aber die Schreibweise und somit die Denkweise von Hendrikje, da rollen sich mir die Fußnägel auf. Kostprobe gefällig? Hendrikje hat sich über jemanden (zu recht) sehr geärgert und möchte es der Person ein bisschen heimzahlen. Und das geht so: „Es macht Lärm, wenn man einen Apfel isst, und ich machte jetzt extra Lärm mit dem Apfel, aus Rache. Ich habe in aller Seelenruhe schön laut ausgekaut und ausführlich runtergeschluckt.“ Was soll man von so einem Menschen denn bitte halten? (Wenn er älter als 5 Jahre ist, meine ich.)

      Und ja, das Kaufverhalten überrascht mich direkt selber! Ich würde aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr kaufen, wenn bei diesen ganzen unter-3-Euro ebooks nicht so schrecklich viel Ramsch dabei wäre. Aber die Verlockung ist da einfach nicht sonderlich groß. Abgesehen davon hab ich auch immer so viel gekauft, weil es nicht nur reduziert war, sondern man ja nie weiß, wann ich genau dieses Buch zu genau diesem Preis noch mal bekommen würde. Und ob überhaupt! Also lieber hamstern. Das fällt jetzt weg, weil ein eBook ist eigentlich immer und überall erhältlich, und ich kann es sogar direkt vom Sofa aus kaufen, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Einzig bei Frau Sartoris gabs mal das Problem, dass das plötzlich von einem anderen Verlag verlegt wurde, und DTV das Buch nicht mehr als eBook herausbringt (und auch nicht vorhat, das hatte ich nämlich bei denen erfragt). Leider wurden die alten eBooks des vorherigen Verlages dann alle vom Markt genommen. Ich hab mich halb kaputt gesucht und bin schließlich im Shop irgendeines anderen Readers fündig geworden, ich glaube Sony oder Kobo wars. Das war zwar ein ePub (Kindle kann nur mobi) und zudem kopiergeschützt, aber dieses DRM hab ich tatsächlich geschafft zu knacken. Ich weiß, dass das eigentlich verboten ist, aber hier war ich einfach mal der Meinung dass das MEIN Buch ist, ich habs bezahlt, also darf ich auch damit machen was ICH will. ;-) Puuh! Aber das nur als Anekdote am Rande.
      Die einzigen Hamsterkäufe sind eigentlich diese Kindle Deals, wobei mich da auch von 2o mal einer wirklich anspricht (so zB auch die British History for Dummies)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.