An Apple a Day… Macnutzer anwesend?

Heute mal was „in eigener Sache“ (wenn ich es schon nicht schaffe, mehr als 1 Buch im Monat zu lesen, geschweige denn zu besprechen): Kennt jemand eine gute Buchverwaltungssoftware für Mac OS?
Nach über 15 Jahren Windows bin ich nämlich vor 1 Woche „umgestiegen“, wie man so schön sagt und habe mir ein MacBook Pro gekauft. Ich liebe es sehr, vor allem den beleuchteten Apfel auf dem Deckel.

Apfel

Fast sämtliche von mir bisher genutzte Software gibt es glücklicherweise auch als Version für Mac OS, leider gehört mein schon recht lieb gewonnener BookCook nicht dazu. Und auch wenn ich mittlerweile ein Buchjournal in Papierform führe, so möchte ich doch gerne weiterhin eine Datenbank pflegen, in die ich zu jedem Buch auch Angaben wie Handlungsort und -zeit festhalten kann und die es mir ermöglicht, am Jahresende eine schöne Statistik zu erstellen, der ich entnehmen kann, wie viele Bücher ich in welcher Sprache gelesen habe, welches der meist gelesene Autor war usw. usf.

Natürlich bin ich selber schon auf die Idee gekommen, einfach mal zu googeln, aber es ist nicht immer ersichtlich, welchen Funktionsumfang die Programme so haben, und eigentlich hab ich auch wenig Lust, x Programme durchzutesten und dann doch wieder zu deinstallieren. Daher meine Hoffnung, dass hier lesebegeisterte Macnutzer mitlesen und den ein oder andern Tipp für mich haben. Die Software darf übrigens ruhig was kosten, wenn sie dafür auch wirklich was taugt und vom Funktionsumfang her an BookCook heran reicht!

PS: Exceltabellen kann ich überhaupt nicht leiden!

Advertisements

17 Kommentare zu “An Apple a Day… Macnutzer anwesend?

  1. Ich kenne BookCook leider nicht, daher weiß ich nicht genau, welche Funktionen du alle haben willst, aber wie wäre es denn mit einer Statistik über Excel? Ich nutze das Programm selbst auch für meine Buchverwaltung und bin total zufrieden. Da kannst du ja dann auch alles nach deinen Wünschen anpassen. Oder du nimmst die kostenlose Alternative: neoOffice. Ist im Prinzip das Gleiche.

    • Hatte ich ja geschrieben, was mir wichtig ist: Eigene Felder festlegen können (zB Handlungsorte) und Statistiken erstellen.
      Excel hasse ich wie die Pest, daher ist das raus…

  2. Direkt einen Tipp für eine Buchverwaltsungssoftware für den Mac habe ich nicht, ich nutze aber die VMware Fusion Software. Dadurch kann man auch seine Windowsprogramme wie gewohnt nutzen. Also eine Art Parallelcomputer. LG & viel Spaß mit dem Mac, man will danach nichts anderes mehr ;)

    • Ja und eben genau weil ich kein Windows mehr will, will ich auch parallel kein zweites Betriebssystem betreiben ;-) Da hätte ich ja auch gleich bei Windows bleiben können. Ich such schon direkt was, was für den Mac optimiert wurde.

  3. Ich bin immer noch bei Windows, daher kann ich dir leider auch nicht helfen.
    Ich kann dir nur von Google Drive abraten! Ich dachte es wäre toll quasi eine Excel ähnliche Tabelle immer dabei zu haben, nur funktioniert der Spaß einfach nicht.
    Oft erkennt Google meine Formeln plötzlich nicht mehr. Und die Tabelle dann in Excel oder OpenOffice zu importieren verursacht ein einziges Chaos D:

    Einige, die ich kenne und die einen MAC haben schwärmen von FileMaker. Kann ich dir allerdings nichts zu sagen, denn das kenne ich nicht.

    • Also das ist jetzt vllt falsch rüber gekommen, aber ich suche keine allgemeine Datenbanks- oder Tabellensoftware, sondern tatsächlich eine reine und spezielle Buchverwaltungssoftware. Daher ist die zuvor schon vorgeschlagene Excellösung sowieso raus, ich hab einfach keine Lust, eigene Tabellen zu erstellen, sondern will einfach nur meinen Buchbestand in eine dafür ausgelegte Software einfüttern.

      Filemaker kostet über 400 Euro (?!) wenn ich da richtig nachgeschaut habe, und dasd ist dann doch etwas zu viel des Guten. Außerdem müsste ich da auch erst wieder eigene Datenbanken anlegen, und das ist mir eigentlich zu viel Gefrickel. Es gibt Programme, in die liest man einfaxh einen Strichcode ein oder gibt die ISBN ein, und das Buch wird automatisch erfasst mit Totel, Autor, Verlag, Preis usw. Ich habe dann einfach noch meine Lesedaten etc. eingegeben – fertig. Auch mehr Aufwand hab ich da eigentlich auch keine Lust.

  4. Oh toll, ein MacBook. Herzlichen Glückwunsch! :)

    Zum Thema: Mac-Nutzer: ja, Buchverwaltungssoftware-Tipp: nein.

    Ich hab seit langem den kostenpflichtigen „Book Collector“ – hab das Programm vor Ewigkeiten für den PC gekauft, weil ich nach ausgiebigem Testen sehr zufrieden war, und später auf die Mac-Version umgestellt. Die finde ich allerdings extrem umständlich zu bedienen, so gar nicht mac-like; man merkt einfach, dass ein PC-Programm für den Mac umgeschrieben wurde (und nicht besonders gut). Möglicherweise ist das bei den aktuellen Versionen aber besser. Man hat auf jeden Fall sehr viele Optionen und kann auch Felder selbst belegen. Vielleicht sollteste dir einfach mal die Testversion anschauen. Es gibt übrigens auch eine Smartphone-App dazu, falls das für dich von Interesse ist.

    Darüber hinaus kenn ich noch „Book Hunter“, das Programm ist kostenlos, sehr easy zu bedienen und es gibt ebenfalls eine Smartphone-App dazu. Allerdings hat man weit weniger Einstellungsoptionen als beim „Book Collector“.

    Außerdem hab ich mal „Bookpedia“ getestet, das hat mich aber nicht überzeugt. (Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr warum; könnte auch daran gelegen haben, dass es keine Smartphone-App gab, die für mich aber absolut elementar ist.)

    • Das ist doch mal ne klare Ansage, dankeschön!
      Gerade guck ich mir die Delicioius Library an, die aber mit 35 USD zu Buche schlägt, ohne eine Testversion anzibieten, das muss ich nun nicht haben.
      Auf eine Smartphone App kann ich verzichten, ich wüsste nicht so recht, was ich damit machen soll. Wichtig wäre mir noch, dass man eine ISBN Liste importieren kann, da ich selbige bereits aus BookCook exportiert habe und somit zumindest die bisher gelesenen Bücher nicht verliere/alle neu eingeben muss, wenn ich schon auf die komplette bisherige Statistik dann verzichten muss.

      Ich glaube, ich gucke mir den Book Hunter und Book Collector dann mal an, denn das waren so im Wesentlichen die, die ich gefunden hab bei meinen Recherchen. ich bin nur zu faul, die ALLE probezuinstallieren ;-) Was die Bedienbarkeit angeht, da bin ich ja relativ schmerzfrei, vieles ist glaub ich einfach Gewöhnungssache. Wobei man als langjähriger Windowsnutzer ja sowieso ehe rnicht so verwöhnt wird in Sachen Softwareergonomie…

      • Auf „Delicious Library“ hab ich auch schon mal nen Blick geworfen, dem Programm merkt man aber an, dass es für sehr viele verschiedene Medien konzipiert wurde; war mir dann nicht speziell genug. Besondes gut bewertet war es damals auch nicht, wenn ich mich recht erinnere; für den Preis ist das einfach zu wenig.

        Übrigens hab ich mich an die Bedienung von „Book Collector“ nie gewöhnt, bis heute nicht – und ich nutz das Programm (in Ermangelung von Alternativen) immer noch parallel zum „Book Hunter“.

        Für mich ist eine Smartphone-App deshalb wichtig, weil ich ja keinen echten Überblick über meinen Bestand habe. Auf Flohmärkten ist das insofern wirklich hilfreich für mich, um Doppelkäufe zu vermeiden! :D (Wobei … ich kauf ja eh nix mehr! *gg*)

      • Von „Delicious Library“ gab es vor Jahren mal eine Testversion. Die hatte ich auch runtergeladen, fand sie aber nicht so toll. Davon kann ich also nur abraten. LG :)

  5. Gratulation zum MacBook! Also ich suche selbst schon länger und so richtig überzeugt bin ich auch von nix, was ich bislang fand. V.a. für Filme nutzen wir seit Jahren die Delicious LIbrary und ich mag sie, für Bücher ist sie in der Tat in einigen Fällen nicht speziell genug, aber ein angucken lohnt durchaus! Wenn du noch Student bist, frage mal beim Hersteller an, ich habe damals einen Nachlass bekommen.

    Die neue Version bietet die Möglichkeit via iPhone App ISBN Codes zu scannen und so recht schnell Bücher hinzufügen zu können. Die neg. Kritiken im Mac AppStore rühren daher, dass sich nicht so viel zur Version 2 verändert hat, wie einige mutmaßlich gehofft oder erwartet haben.

    Eine App zum mobilen Datenzugriff gab es früher, musste aber wegen Amazon (die Daten stammen von dort) wieder eingestellt werden, ich habe sie noch drauf. Eine halbwegs gute Lösung ist es aber, die Datenbank als schicke Website zu exportieren und so auch anderen deinen Buchbestand (und eben dir selbst mobil) zur Verfügung zu stellen.

    Wenn du sonst noch Fragen rund um den Mac hast, kannst du mich gern kontaktieren, ich helfe immer gern. Mein damaliges Blog zum Umstieg von Windows auf Mac habe ich mittlerweile abgeschaltet, aber die Beiträge liegen hier noch rum :)

    Liebe Grüße
    und viel Spaß mit dem MacBook und beim Lesen sowieso!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.