Saftschubse

Ein nettes Buch. Noch netter, wenn man es im Flugzeug während einer achtstündigen Flugreise liest (ich hatte es mir extra hierfür aufgehoben). Am allernettesten, dass die Kapitel eher kurz sind und man nicht sonderlich viel verpasst, wenn man eins mal nur überfliegt.

Will sagen: Ein nettes Buch (wie gesagt…), aber auch keins mit sonderlich großem Gehalt oder gar in irgendeiner Weise innovativ. Annette Lies schildert den zweifelhaften Aufstieg der Charlotte Loos von der Werbetante zur Stewardess. Angefangen beim Recruitingverfahren, was nicht uninteressant war bis zum Arbeitsalltag. Erläutert werden schon gewisse Hintergründe, allerdings war für meinen Teil nichts dabei, was mich wirklich überrascht oder gar erhellt hätte. Es werden treffsicher die gängigen Vorurteile über „Saftschubsen“ aufgegriffen und teils bestätigt, teils widerlegt.

Der Schreibstil ist lockerflockig, für meinen Geschmack allerdings ein bisschen zu sehr auf lustig-lustig-tralala gemacht. Charmant und witzig fand ich die Zitate von Passagieren, die jedem Kapitel vorangestellt waren. Das war ein netter Gag und zeigte so ein bisschen den alltäglichen Wahnsinn im Saftschubsenalltag. Es wird dem Beruf viel von seiner „Magie“ genommen – allerdings nur dann, wenn man wirklich komplett voller Illusionen herangeht. Wenn man, wie ich, von vornherein weiß, dass auch Flugbegleiter im Grunde ein Beruf wie jeder andere ist, erfährt  man nicht wirklich was Neues.

Ein nettes Buch ohne größere Höhen oder Tiefen. Nicht mehr und nicht weniger.

AnnetteLies – Saftschubse
Heyne Verlag, April 2011
ISBN 9783453408579
272 Seiten
8,99 Euro