Fräulein Jensen und die Liebe

Ich gebe zu, ich bin relativ leicht zu amüsieren. Aber bei diesem Buch habe ich wirklich Tränen gelacht.
Aufmerksam wurde ich auf Fräulein Jensen durch eine Rezension von Friederike, der das Buch allerdings nicht authentisch genug und zu unreflektiert war. Da ich aber gerne Frauenromansche lese – und die diese Kategorie kann man das Buch getrost einordnen – habe ich mich mal daran versucht.

Im Gegensatz zu Friederike bin ich absolut begeistert!
Die dem Buch zugrunde liegende Idee ist neu: Auf der Suche nach dem Traummann trifft sich die Protagonistin zum Interview mit 10 Kandidaten, und zwar real existierenden, mehr oder minder prominenten Männern. Die Angebotspalette reicht vom Musicaldarsteller über einen Synchronsprecher und einen Fernsehkoch bis hin zum EU-Politiker. Über die Auswahl hat man sich offensichtlich viele Gedanken gemacht, denn jeder der Männer hat etwas, was ihn zum potenziellen Traummann macht: Glamour, Stimme, Aussehen, Humor, Prestige usw.
Und damit entlarvt Anne Hansen auch die zT verbitterte und kurzsichtige Art der Partnersuche: Der „Traumpartner“, so es ihn denn gibt, ist eben nicht einfach nur humorvoll, knackig, intelligent – es ist die Summe vieler Eigenschaften, die den Menschen ausmacht. Der im Buch interviewte Synchronsprecher und Schauspieler Patrick Winczewski bringt es sehr schön auf den Punkt: Man läuft oft einem Traum nach, den es so gar nicht gibt.

Nach jedem Treffen ist Hannah Jensen völlig enttäuscht und desillusioniert, lässt sich aber nicht beirren bei ihrer Suche. Geschrieben ist im Präsens und in der Ich-Form, man ist als Leser quasi mittendrin statt nur dabei. Ich habe mich Hannah herzlich verbunden gefühlt, denn sie ist eindeutig eine von uns: Die Vorliebe für Schuhe, Seifenserien und Jogginganzüge teile ich mit ihr, und ich wette, ich bin nicht die einzige.
Zwischen den Interviews, die als solche betrachtet in der Romanhandlung beinahe Nebensache sind, erfährt man viel über Hannahs Leben und Ihre Denk- und Sichtweisen. Ihre selbstkritischen und absolut witzigen Reflexionen über sich selbst, die Liebe und die Männer fand ich so angenehm wie lustig zu lesen. Zum einen trifft ihr trockener Humor bei mir direkt ins Schwarze, zum anderen mag ich dieses weit abschweifende Geplapper einfach – es ist ein bisschen, als würde man einen Nachmittag mit einer guten Freundin verquatschen. Stilistisch gesehen erinnert es mich an die von mir sehr geschätzte Ildikó von Kürthy.

Bei den Interviews ging es klar erkennbar nicht so sehr um Authentizität. (Ich gehe außerdem davon aus, dass diese stark gekürzt wiedergegeben wurden, aber das ist Spekulation.) Dass die befragten Traummänner nicht wirklich als Partner in Betracht kamen, ergibt sich schon daraus, dass so gut wie alle im echten Leben längst vergeben sind (was im Buch allerdings nicht bei allen erwähnt wird). Es geht eher darum, die oben schon beschriebene stereotype Denkweise bei der Partnersuche zu entlarven und die vermeintlichen Traummänner zu demontieren. Auch wenn jeder für sich bestimmt tatsächlich ein toller Mann ist – Hannah schwärmt für jeden einzelnen von ihnen! – es passt eben in der Realität doch nicht, wie man sich das immer ausmalt.

Fräulein Jensen hat am Ende des Buches immer noch keinen Traummann, dafür aber jede Menge Erfahrungen gesammelt. Und Fräulein Hansen hat ein wirklich schönes, humorvolles, warmherziges und nachdenklich machendes Buch geschrieben – und hoffentlich nicht ihr letztes!

Anne Hansen – Fräulein Jensen und die Liebe
Eichborn Verlag, August 2010
ISBN 3821860766X
261 Seiten
14,95 Euro

Advertisements

11 Kommentare zu “Fräulein Jensen und die Liebe

  1. Tja, trotz meiner negativen Meinung hast du es gelesen ;) Ich finde ja auch, dass der Humor an sich ok und das ganze vom Niveau her recht hoch ist. Mag den Roman aber trotzdem nicht.

    • Aber du hast glaub auch ich nicht so ganz verstanden, dass die Interviews nicht so wirklich „echt“ waren und diese ganze Traummannsuche eigentlich sowieso ad absurdum geführt werden sollte.

      Ist darüber hinaus natürlich auch wie so vieles: Geschmackssache :)

  2. Pingback: Monatsliste August 2010 « Bibliomanie

    • Ich kann mir eigentlich gut vorstellen, dass du es mögen wirst :)
      Man darf halt nicht mit dem Anspruch bzw der Vorstellung an das Buch herangehen, dass die interviewten Prominenten irgendwas besonders Schlaues zum thema Liebe sagen und das Buch eine Interviewsammlung darstellen soll.

      Bin gespannt auf deine Meinung!

    • Das hab ich schon verstanden, dass die Interviews „echt“ sind bzw stattgefunden haben. Aber es kann nicht ernsthaft darum gegangen sein, dass einer von denen der „Traummann“ ist, das war mir von vornherein klar. Fräulein Jensen ist ja Journalistin und jede echte seriöse Jouzrnalistin hätte das vorher recherchiert, dass diese Männer alle vergeben sind (zB auch Tim Lobinger, was im Buch ja nicht erwähnt wird). Das meinte ich mit „geht nicht um Authentizität“ Ich hab das so verstanden, dass diese Promis eigentlich vor allem verdeutlichen sollten wie sehr man sich in diese Traummannidee verrennen kann und dass auch die vermeintich perfekten Promis irgendeine Macke haben und man aus der Nähe dann oft merkt, es passt einfach nicht.

  3. So, habe das Buch jetzt auch fertig gelesen und kann mich dir (fast) anschließen :-). Gäbe es mehr Frauenromane von der Art, könnte ich mich evt. sogar für das Genre begeistern ;-).

  4. Hi :)

    Ich hab grad mal ein bisschen auf deinem Blog herumgestöbert und muss sagen, dass mir der Stil gut gefällt – Statistik am Ende des Monats und ein „Buch des Monats“ sind gute Ideen, um den Überblick zu behalten. Und auch deine Rezensionen sind sehr schön geschrieben – ich werdab jetzt auf jeden Fall öfter auf diesem Blog vorbeischauen! :)
    Viele Grüße

  5. Ich hab so wohl positive als nicht so positive Meinungen über das Buch gehört, was ja eigentlich auch ganz normal ist. Deine Rezension bringt einen aber schon auf den Geschmack. Mal gucken. LG Tanja

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.