Gastrezension: Henkersmahl

Tatort: Köln
Einwohner: 998.105
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Autorin: Bärbel Böcker
Ermittler: Florian Halstaff

Diese Gastrezensenion wurde verfasst von: Steffi

Mysteriöse Krankheits- und Todesfälle grassieren in Köln. Florian Halstaff, der als Redakteur für eine TV-Talkshow arbeitet, bereiteteine Sendung zu diesem Thema vor, das ganz Köln in Atem hält. Doch plötzlich wird diese aus dubiosen Gründen gecancelt, Florian erhält Drohanrufe und kurz darauf wird sein Vorgesetzter und bester Freund ermordet. Doch anstatt sich einschüchtern zu lassen, beginnt Florian erst recht den Erkrankungen auf den Grund zu gehen…

Vor allem zu Beginn des Buches hat die Sprache auf mich sehr gestelzt gewirkt, die Sätze klangen etwas zu konstruiert. So fiel es mir auch schwer in das Buch hineinzufinden. Später ist mir diese Schwäche nicht mehr so aufgefallen, vielleicht habe ich mich aber auch einfach an den Stil der Autorin gewöhnt.
Der Kriminalfall selbst beginnt etwas schleppend und man hat relativ früh den Eindruck die Lösung schon zu kennen. So wurde für mich auch kaum Spannung aufgebaut. Zudem war die Story teilweise arg konstruiert, es gab einfach zu viele Zufälle, so dass die Handlung wenig glaubwürdig wirkte. Unerwartete Wendungen oder überraschende Vorfälle, die der Geschichte etwas Pepp verliehen hätten, gab es hingegen keine.

Positiv fand ich allerdings die Beschreibungen Kölns. Man merkt, dass Bärbel Böcker die Stadt sehr gut kennt und man hat zu kaum einem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Handlung auch an einem beliebigen anderen Ort spielen könnte, sondern fühlt sich so als wäre man selbst in der Stadt mit dem imposanten Dom. Besonders gefreut habe ich mich, dass das kleine Weindorf Dernau an der Ahr eine kleine „Nebenrolle“ bekommen hat, das von der Autorin auch treffend beschrieben wird.

Dennoch konnte mich „Henkersmahl“ nicht überzeugen. Die Geschichte bietet zwar lockere Unterhaltung, liefert ein passendes Bild von Köln, aber von einem richtigen Krimi erwarte ich dann doch etwas mehr.

Anmerkung: Diese Rezension gibt nicht die Meinung der Blogautorin von „Bibliomanie“ wieder, sondern wurde von einem Gastrezensenten verfasst und auf diesem Blog veröffentlicht!

Bärbel Böcker – Henkersmahl
371 Seiten
Gmeiner Verlag
ISBN: 3839210410
11,90 Euro

Advertisements

3 Kommentare zu “Gastrezension: Henkersmahl

  1. Ich habe das Buch von Bärbel Böcker auch gelesen, kann ich
    aber der Meinung von Steffi überhaupt nicht anschliessen.
    Ganz im Gegenteil empfinde ich das Buch als eine Ausnahme-Erscheinung, welche sich positiv von der Blutrünstigkeit und Schlichtheit anderer Krimis abhebt.
    Wer Interesse an der Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen hat, kommt bei Henkersmahl voll auf seine Kosten.
    Hier geht es um Gentechnologie, ein Thema, das hochbrisant ist und
    von Bärbel Böcker auf hervorragende Art und Weise und spannend präsentiert wird. Ich wünsche mir mehr von solchen Büchern!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.