Verbrechen

Verbrechen ist eins der besten Bücher, die ich in letzter Zeit gelesen habe. Erschütternd, authentisch und mit einer Präzision erzählt, die mich vor Ehrfurcht beinahe in die Knie gehen lässt, berichtet der renommierte Strafverteidiger Ferdinand von Schirach von verschiedensten „Verbrechen“ aus seiner anwaltlichen Praxis.

Schnörkellos und geschliffener Sprache berichtet er weniger von den Taten selbst, sondern vielmehr davon, wie es dazu kam und was dazu geführt hat. Er bewertet nicht explizit, dennoch schwingt in jeder der knappen Erzählungen unterschwellig die Frage mit, worin hier eigentlich das jeweilige Verbrechen besteht und ob der (vermeintliche) Täter wirklich der Verbrecher ist, als der er vor Gericht gestellt wurde.
Die Geschichten sind inhaltlich völlig unterschiedlich, und man mag es manchmal kaum glauben, dass dieser Mensch so viele interessante und auch erschütternde Fälle in seiner Laufbahn betreut hat! Inhaltlich reicht es von Mord über Raub bis hin zu Unterschlagung. Ist jemand zu Schaden gekommen, wird dies nicht heruntergespielt, es bleibt jedoch stets die Frage nach der Aktion, auf die die geschilderte Tat oft nur die Reaktion war. Die jeweiligen Geschichten wirken lange nach, ich musste beim Lesen oftmals innehalten und habe eigentlich nur kapitelweise gelesen, weil ich vieles erstmal sacken lassen musste.

Am meisten beeindruckt hat mich die wohltuend „reduzierte“ Sprache, die ich als absolut innovativ für die Thematik empfunden habe. Da ist nichts Reißereisches, kein Wort der Sensationsgier (obwohl man sich denken kann, wie so manches Boulevardblättchen die einzelnen Fälle ausgeschlachtet haben mag). Vielmehr berichtet von Schirach knapp, sachlich, absolut präzise und gleichzeitig sehr sensibel und mit viel Gespür für Zwischentöne. Und genau dieser Verzicht auf alles überflüssige und Ausschmückende macht das Buch so bewegend und zwingt den Leser zum Mitdenken.
Die Fälle selbst werden meist in einem sehr neutralen und beinahe distanzierten Tonfall erzählt. Oftmals sind es lediglich 2, 3 exakt gesetzte Sätze, an denen der Leser erkennen kann, wie von Schirach den jeweiligen Fall persönlich beurteilt.

Das Buch hat mich beschäftigt wie schon lange keines mehr.
Von Schirachs zweiter Erzählband Schuld ist soeben erschienen.

Ferdinand von Schirach – Verbrechen
208 Seiten
Piper Verlag
ISBN: 3492053629
16,95 Euro

7 thoughts on “Verbrechen

    • Kauf es! Das ist wirklich unglaublich toll, ich bin auch viiiel zu „spät“ darauf aufmerksam geworden (andererseits gerade richtig, weil Teil 2 ja nun draußen ist, ich also nicht lange warten musste).
      Für Oktober ist es übrigens auch als Tashenbuch angekündigt.

      • Ich hab irgendwann mal einen sehr langen Artikel von ihm gelesen, in dem es um die Aufarbeitung seiner Familienvergangenheit ging und wie schwierig es ist, als von Schirach durchs Leben zu gehen. Bereits da hat mir sein Schreibstil sehr gefallen. Na, jetzt weiss ich, was ich mit meinem gestern erhaltenen Bücher-Gutschein anstelle ;-)

  1. er hat ja für „Verbrechen“ in diesem Jahr den Kleist-Preis bekommen und wenn ich mich recht erinnere, gab es einige Zweifler, die ihm den Preis nicht gegönnt haben. Aber wenn ich deine Rezension lese, denke ich, er hat ihn sich verdient, gell. ;.) LG

    • Zweifler & Neider gibts bei Auszeichnungen ja immer :)
      Dem Herrn Schirach gönn ich jeden Preis, die er für dieses Buch bekommt!

  2. Pingback: Neugierig auf… „Verbrechen“ und „Schuld“ von Ferdinand von Schirach « Buchjunkie

  3. Pingback: Doris Dorrie verfilmt Ferdinand von Schirachs Verbrechen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.