Auf die Knie: Ein Hochzeitsroman

Ein lustiges und liebenswertes Buch, welches gekonnt so manches gängige Klischee aufs Korn nimmt und mit einem sehr überraschenden Schluss aufwartet.

Daniel Stiller, Mitte 30, ist ein Macho, wie er im Buche steht. Die Frauen liegen ihm zu Füßen, was er auch weidlich ausnutzt, sich dabei aber freilich auf keine der Kandidatinnen längerfristig festlegen kann oder gar will. Vom Heiraten mal  ganz zu schweigen. Lieber konzentriert er sich darauf, auch beruflich Karriere zu machen und Erfolge als Manager in einer großen Promivermarktungsagentur einzufahren.

Dabei ist er sogar so erfolgreich, dass man ihm anbietet, vom normalen Angestellten zum Partner aufzusteigen. Jedoch ist dies an eine wahnwitzige Bedingung geknüpft: Als solcher muss er verheiratet sein. Immerhin gibt man ihm genau 6 Monate Zeit, diese Anforderung zu erfüllen – ein angenommener Heiratsantrag reicht notfalls sogar aus, wenn das mal keine großzügigen Chefs sind!
Man sollte meinen, dass einer, der so viele Frauen kennt, kein Problem haben sollte, eine zum Heiraten zu finden, aber weit gefehlt. Denn eigentlich will er ja gar nicht heiraten – und ganz blöd sind die Frauen ja auch nicht… Immerhin bekommt er die Chance, quasi bei Null anzufangen, da er die hübsche junge Journalistin Sarah kennenlernt und bald eine gegenseitige Sympathie entsteht. Sarah selbst war mir persönlich nicht so wirklich sympathisch. Ich fand sie stellenweise sehr zickig und charakterlich auch zu blass/flach gehalten, aber zumindest ist sie in der Lage, dem Macho Paroli zu bieten und in deine Schranken zu verweisen, was diesen ordentlich verwirrt und seinen Ehrgeiz erst recht anstachelt. Immerhin läuft die Zeit, 6 Monate sind ja kurz…

Der Sprint in Richtung Heiratsantrag nimmt immer wahnwitzigere Züge an, da Daniel vom einem seiner Kollegen dabei unterstützt und beraten wird. Das Ganze wird wie ein geschäftlicher Vertragsabschluss behandelt – der Zweck heiligt ja schließlich die Mittel.

Ich fand es nett anzusehen, wie Daniel verzweifelt auf sein Ziel – Partner werden, dh gezwungenermaßen leider auch heiraten – hinarbeitet und dabei irgendwann erkennen muss, dass dies 1. nicht so einfach ist wie gedacht und 2. dass er sich auch über seine Gefühle zu Sarah klar werden muss. Denn Gefühle hat er ja bisher keine gehabt gegenüber Frauen, also völliges Neuland.
Die dem Buch zugrunde liegende Basisidee – die Pflicht zum Heiraten, um beruflich voranzukommen – fand ich leider weder logisch, noch nachvollziehbar, was es mir ein wenig schwer gemacht hat, die Sache ernst zu nehmen. Vermutlich war das vom Autor auch nicht ganz ernst gemeint, sondern es musste eben irgendein Grund her, warum ausgerechnet dieser Macho vom Dienst zum Heiraten gezwungen wird.

Wieder ausgebügelt wird dieser Punkt durch den wirklich rührenden Verlauf der Geschichte und den Schluss, den ich persönlich so wirklich nicht erwartet hätte. Dickes Plus dafür!
Unterm Strich ein leicht zu lesendes und amüsantes Buch mit einigen Längen und Wiederholungen, aber unglaublich witzigen Dialogen und einer liebenswerten Hauptfigur. Vergleichbar vllt am ehesten mit Kerstin Gier – nur eben aus einem anderen Blickwinkel ;)

Yannik Mahr – Auf die Knie: Ein Hochzeitsroman
303 Seiten
Aufbau Verlag, März 2010
ISBN: 3746625882
8,95 Euro

Advertisements