Nebulös

Ich habs getan! – mir schon im Januar nach gefühlt jahrelangem Ringen das Buch gekauft und nun endlich (für die Osterferien) aus dem SUB gezogen. Jahrelang schwankte ich zwischen „muss ich unbedingt mal lesen“ und „ist ja so gar nicht mein Ding“. Die Neugier hat nun doch gesiegt, und trotz aller negativen Stimmen („feministische Literatur“, „langatmig“) möchte ich das Buch gerne  mögen und hoffe wirklich, dass es mir gefällt!

Die 1116 (!!) Seiten schrecken mich schon etwas ab (circa 20 hab ich aber schon geschafft ;D), und bei meinem derzeitigen Lesetempo dürfte es – sofern ich durchhalte und nicht abbreche – dürfte es dann meine einzige Monatslektüre bleiben.

Eure Erfahrungen und Meinungen zu dem Buch wären mir sehr willkommen!

24 thoughts on “Nebulös

  1. Witzig, genau dieses Buch steht ewig auf meiner Wishlist und ich schwanke schon rund 5 Jahre ob ich es endlich lese oder mir nicht antue…

    Bin gespannt, was Du sagst. Nachdem Du aber ja die Charlotte Link Sturmzeit-Trilogie so toll fandest, hab ich sie mir geholt (um die schleicht ich nämlich gefühlt schon genau so lange rum). Als es sie dann bei arvelle im Schuber gab, hab ich zugeschlagen.

  2. Also ich hab das mal gelesen. Vor langer, langer Zeit. Ich weiß noch, dass ich es gut fand. Und dass es Nachfolger gibt, die ich auch gelesen haben, aber dass die etwas schwach auf der Brust waren. Ich kann mich nicht mehr genau daran erinnern, warum es mir gefiel, dazu ist es einfach zu lange her, aber dass es gut war. Hilft dir vermutlich nicht weiter und ehrlich gesagt, bin ich doch etwas erstaunt, dass mir wirklich so gar nichts mehr von der Handlung geläufig ist. Ich erwarte deine Rezension und kann dann hoffentlich ganz oft: „Ach ja, stimmt, so war das“ machen. ;)

    • Ich glaub, das ganze ist so episch und gewaltig und verschwurbelt, dass es auch schwer ist, die die Handlung nach einmaligem Lesen über längeren Zeitraum zu merken ;)
      Was ich so in Bücherforen gelesen habe über das Buch, legt die Vermutung nahe, dass das so eins ist, das man entweder liebt oder hasst. Einige sagen, sie hätten es schon mehrfach gelesen, was ich angesichts des Umfangs beachtlich finde. Bin wirklich gespannt, denn eigentlich hab ich es nicht so mit „klassischer“ Fantasy (und alles mit Magiern usw zählt für mich schon dazu) – dabei würde ich doch so gerne ;)

      Irgendwie hatte ich schon wirklich seit bestimmt 20 Jahren im Hinterkopf, das Buch mal lesen zu wollen (eine Freundin war sooooo im Schwärmen damals!), und jetzt probier ichs einfach mal :)

  3. Ich wünsch mir bei genau diesem Buch auch, dass es mir gefällt. Irgendwie ist es so ein Buch, das man ja immer mal wieder hört und ich würde mich auch so gerne in seinen Bann ziehen lassen. Vor allem, da es so dick ist.

    Bei Twilight z.B. war es anders, da hatte ich vorher schon so einen Hass drauf, war dann aber doch zu neugierig, es nicht zu lesen. Naja bei Band 2 war dann auch Ruhe im Karton und ich wusste ich hatte Recht mit meinem Urteil*lach*

    • Hab ich das jetzt geschreiben oder du?? ;)
      Genau so isses bei mir auch, sowohl bei den „Nebeln“ als auch bei Twilight.

  4. Das schöne bei Twilight war ja dann, dass man sagen konnte „Ätsch ich kenn es und es IST so doof, wie ich es mir vorgestellt habe“. :)

    Ich bin echt gespannt, wie es Dir gefällt. Ich trau mich ja an die Sturmzeit-Trilogie auch nicht so ran, weil das alle 3 Bände in einem Buch sind. Ein riesiger Schmöker!

    • Genau, ich hab sogar noch ersnthaft versucht, Twilight zu mögen, aber… nein, das ging einfach gar nicht. Aber nach 2 Bänden kann man wenigstens guten gewissens mitlästern und muss isch nicht auf „hab ich gehört“ stützen bei seiner Argumentation.

      Ich les ja auch nicht so gerne allzu dicke Bücher, allerdings hab ich inzwischen einige Hemmungen verloren und weiß, dass auch 700 Seiten zu bewältigen sind ;) die fast 1120 Seiten der „Nebel“ sind schon… eine Herausforderung (schon weil ich immer denke, das KANN gar kein gutes Buch sein, die kann sich bestimmt nur nicht kurz fassen, und das ist alles total langatmig“.
      Aber Sturmzeit ist wirklich wirklich schön, eine der wenigen Serien, die ich sogar komplett nochmal lesen würde! <3

  5. Vor allem hab ich Angst, dass die „Nebel“ in die Gabaldon Richtung gehen. Das war mir echt too much. Man kann sich auch totlabern. :)

    • Ah nee, Gabaldon ist für mich auch ein totales Nogo! Ich habs versucht (weil ich das Zeitreiseelement sehr toll finde), aber… NO. WAY. Ich sag ja immer Schottenporno ;) F.i.cken, labern, Zeitsprung, labern, f.i.cken, Zeitsprung… Hab glaub ich den ersten Band 400 Seiten oder so durchgehalten, sowas fass ich mit der Kneifzange nicht mehr an.

      Glaub aber eigentlich nicht, dass die Nebel in diese Richtung gehen. Meine befürchtung ist eher, dass das wirklich zuuu feministisch bis männerfeindlich ist, sowas kann ich ja auch gar nicht haben. Aber: Abwarten!

  6. Ja mit Emanzenkram kann ich auch nicht :) Das wäre ein Killer. Bin gespannt! Werde jetzt hier öfters mal reinschauen. Sehr cooler Blog :)

    • Ja, das wird leider sehr oft gesagt, dass die „Nebel“ sehr feministisch sein sollen, daher ist das meine Hauptbefürchtung, dass mir das etwas zu heftig wird. Aber ich bin ja nicht unaufgeschlossen ^^

      Danke, freut mich! :)

  7. Ich habe das Buch das erste Mal so mit 14 oder 15 gelesen und war hin und weg. Die Feuer von Troja fand ich dann schon nicht mehr so toll, habe es/sie aber trotzdem schnell verschlungen.

    Als ich dann vor ein paar Jahren … äh so … fast 10 Jahren … die Artus-Triologie von Cornwell gelesen hatte (sehr zum empfehlen, man muss aber Schlachten mögen), wollte ich noch einmal die Nebel von Avalon lesen und ich fand es nur noch ganz, ganz schlimm und habe nach ca. 70 Seiten wieder aufgehört.

    Ich denke, es war eine Kombination aus meiner Jugend (also meinem Alter) und der damaligen Zeit, warum mir das Buch damals so gut gefallen hat.

    Ich bin also gespannt :-)

    • Genau DAS hab ich auch in einem Bücherforum gelesen: Dass man erst total begeistert war und dann die Cornwell-Bücher gelesen hat und die Nebel fortan nur noch grauslig fand ;) Ich denke, man darf das nicht miteinander vergleichen. Dazu muss ich sagen, dass ich über die Artussage GAR NICHTS weiß (außer dass da was mit nem Schwert im Felsen war… *grübel*) und auch nicht so wirklich daran interessiert bin. Ich möchte die Nebel eher lesen, weil ich mal testen möchte, ob mir solche Geschichten über Mythologie, Kelten, Magie, Rituale, versunkene Reiche etc gefallen. Das ist schon sehr eigen und an sich nicht „mein Genre“ – aber irgendwie interessierts mich doch. Dennoch wünsche ich mir mal ein Buch, das in einer ganz anderen Welt spielt, und in die man so richtig schön abtauschen kann. Generell brauch ich beim Lesen immer einen gewissen Realitätsbezug (was ich manchmal selber schade finde).

      MZB hat, wenn ich das richtig verstanden, die Artussage einfach seeeeehr frei und sehr aus feministischer Sicht interpretiert, was wohl auch deutlich von den meisten anderen Erzählungen der Sage abweicht. Insofern bin ich da völlig unvoreingenommen und nach wie vor gespannt :)

  8. Ich hab das Buch vor einigen Jahren mal angefangen – und nach relativ kurzer Zeit gelangweilt bis entnervt abgebrochen. Ich hab schon mehrfach überlegt, ob ichs aussortieren oder doch noch mal irgendwann lesen soll … vielleicht komm ich nach deiner Rezension zu einer Entscheidung! :)

      • Nicht wirklich – es sei denn, die verreißt es ganz fürchterlich und die Begründung überzeugt mich davon, dass ichs nicht besser finde.

        Ehrlich gesagt hab ich auch keine genaue Vorstellung von deinem Geschmack, weil wir ja eine äußerst geringe Überschneidungsquote bei den Titeln haben. Wenn wir zufälligerweise aber doch alle Himmeljahre mal das gleiche Buch lesen, kanns schon auch schon zu ähnlichen Bewertungen kommen, hab ich gerade anhand deiner Rezensionsliste festgestellt – siehe z.B. „Charleston Girl“, „Lucian“ oder „Rubinrot“.

        • Stimmt, das ist irgendwie erstaunlich. Ist mir so noch gar nicht aufgefallen! Du liest ja viel diese „Liebesromane“, damit kann ich nullkommagarnichts anfagen (bis auf ganz wneige Ausnahmen). Bei mir liegt der Schwerpunkt, würde ich mal sagen, eher bei Krimis & Frauenromanchen a la Kürthy, Kinsella und Konsorten, wobei es ja auch immer wieder mal Ausreißer gibt in andere Genres. Man ist ja nicht unaufgeschlossen ;)
          Möglich, dass wir zwar unterschiedliche Interessenschwerpunkte haben, aber da, wo wir uns dann „treffen“ letztlich den gleichen Geschmack haben :)

  9. Irina: Ich hab das Buch vor einigen Jahren mal angefangen – und nach relativ kurzer Zeit gelangweilt bis entnervt abgebrochen. Ich hab schon mehrfach überlegt, ob ichs aussortieren oder doch noch mal irgendwann lesen soll …

    genau so geht es mir auch. das war mal bei der bildbücherei für 5€ zu haben und wurde mir geschenkt. ich hab es angefangen und nach 200 seiten wieder abgebrochen und nun steht es im regal und macht mir schuldgefühle, weil ich so ungern bücher abbreche.

  10. bei mir stehts jetzt seit drei Monaten im Regal (war ein Bücherflohmarkt-Spontankauf…) – ich warte noch auf die nächsten längeren Ferien um es zu beginnen…

  11. Ich hab das Buch so mit 13, 14 Jahren gelesen und fand es einfach wunderbar – wie ich es jetzt finden würde, weiß ich nicht. Möglicherweise nicht so wunderbar, und warum soll ich mir die Erinnerung verderben? ;)
    Dafür ist die Arthur-Reihe von Cornwell auf meinem SUB und ich bin schon sehr gespannt.

  12. Ich habe das Buch vor Jahren gelesen und es gefiel mir sehr gut. Von der Verfilmung war ich tief enttäuscht. Allerdings habe ich auch die beiden Vorläufer gelesen und ich denke das sollte man auch, um alles zu verstehen.
    Aber warum siehst Du es als negativ an, wenn jemand ein Buch als „feministische Literatur“ bezeichnet?

    • Wei ich es einfach nicht mag, wenn Frauen sich mit aller Macht benachteiligt fühle wollen und andern diese Meinung aufzuzwängen versuchen, indem sie Benachteiligungen aufzeigen, die keine sind bzw nicht darauf zurückzuführen sind, dass sie eine Frau sind.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.