Laugenweckle zum Frühstück

„Also a Käpsele isch ebbr, der saumäßig gscheid isch. A Käpsele hald. Ond a Nusskäpsele isch dess do.“

Wenn Ihr nichts verstanden habt, dann wissen Ihr jetzt mal, wie es mir immer geht, wenn ich in der Bäckerei zufällig wieder mal an eine schwäbische Eingeborene geraten bin, die des Hochdeutschen nicht mächtig ist. Ich bin leider des Schwäbsichen sowas von überhaupt nicht mächtig (verstehen geht noch, aber sprechen? No way!!), und so reden wir meist gepflegt aneinander vorbei, die Schwaben und ich ;)

Für das Buch muss ich eine unbedingte und sehr dringliche Kaufempfehlung aussprechen! Ich weiß, dass solche „lockerflockigen“ Frauenromanchen nicht jedermanns Sache sind, und ich kanns sogar nachvollziehen, wenn einer sowas nicht mag. Ich liebe diese Bücher aber, vor allem wenn sie so gekonnt geschrieben sind von einer so talentierten Autorin wie Elisabeth Kabatek. Absolute Neuentdeckung – warum hat die Frau nicht schon viel früher Bücher geschrieben??
Die Hauptperson heißt zu ihrem Leidewesen Pipeline mit Vornamen („Line“), ist 31, arbeitslos und lebt in Stuttgart. Für mich war das toll zu lesen, weil ich in Stuttgart arbeite und Frau Kabatek nicht mit Lokalkolorit geizt. Wenn Pipeline erzählt, wie sie die Reinsburgstraße hinunterläuft und sich an der Schwabstraße beim Bäcker ein Brötchen holt und anschließend zur Stadtbibliothek am Charlottenplatz fährt, dann hab ich immer selig gedacht: „Ha! Das kennich!!“ So ein bisschen wie ein Regiokrimi, nur ohne Krimi.

Ich würde aber mal mutmaßen, dass das Buch auch fur Nicht-Stuttgarter lesenswert ist, denn die Frau Kabatek lässt Pipeline so schwung- und phantasievoll von ihrem Leben und dem ganz stinknormalen Alltag berichten, dass ich sehr traurig war, als nach 316 Seiten alles schon wieder vorbei war. Mit viel trockenem Witz und Sinn für Alltags- und Situationskomik sowie Selbstironie wird in lockerem Plauderton, aber nie oberflächlich oder gar geschwätzig, von Pipelines Jobsuche berichtet, von ihrer Freundin Lila, ihrem neuen Nachbarn Leon, ihrem Flirt Eric und ihrer schwäbischen Familie einschließlich der rustikalen „Dande Dorle“. Neben dem Stuttgarter Flair habe ich insbesondere genossen, mich selbst manchmal in Line wiedererkannt zu haben. Ich fand es angenehm, in einem Buch jemanden kennenzulernen, der genau wie man selber dazu neigt, den Tag voller guter Vorsätze für anstehende Erledigungen zu beginnen, um dann erstmal ausgiebig Kaffee zu trinken, im Internet zu surfen und dann ein paar Übersprungshandlungen vorzunehmen, bis man zu dem Schluss kommt, dass es eigentlich eh nicht mehr lohnt, mit dem anzufangen, was man ursprünglich so dringend vorhatte. Sehr befriedigend fand ich auch, dass ich nicht die erste bin, der auffällt, dass Samstags bei IKEA grundsätzlich alle anderen Frauen schwanger sind, und dass diese eine Stuttgarter Teppichgalerie tatsächlich seit über 2 Jahren ihre bevorstehende Schließung ankündigt.

Hinten steht drauf „Bridget Jones meets Kehrwoche“, und auch wenn das etwas platt formuliert ist, ist es doch letztlich sehr treffend. Die beinhart zitierte schwäbische Mundart Lines meist älterer Mitmenschen und die Fußnoten, die an vielen Stellen die schwäbische Mentalität näher erläutern, haben mich immer zum Schmunzeln gebracht.
An einigen Stellen fand ich die Handlung insgesamt etwas zu dick aufgetragen, aber das fällt für mich nicht wirklich ins Gewicht. Ich habe mich prächtig amüsiert mit den größtenteils sehr charmanten und authentischen Charakteren und hoffe inständig, dass die Frau Kabatek bald noch mehr solche Bücher schreibt!
Ein absoluter Gewinn für die deutschprachige Frauenromanchen-Szene, ich hatte nämlich schon gedacht, da kommt überhaupt nix Gutes mehr (bin immer froh über jede tolle und talentierte Neuentdeckung, leider muss man sich dafür durch sehr viel Scheiß viele schlechte Bücher lesen).

rating5

PS: Gerade wollte ich die Leseprobe auf der Autorenhomepage verlinken (obwohl ich persönlich ja immer finde, dass Leseproben so aus dem Zusammenhang gerissen und daher eher sinnlos sind), als ich gesehen habe, dass HEUTE eine Autorenlesung in einer meiner Stammbuchhandlungen stattfindet. Heute! JETZT!! Aaaargh!!
Aber am 31. März ist sie im Hugendubel – da bin ich dann dabei, schätze ich!! :)

12 thoughts on “Laugenweckle zum Frühstück

  1. Oh das klingt gut. Muss ich mal schauen, ob ich das nicht für meine Freundin kaufe, für die ich noch ein Geschenk brauche. Ich wäre einfach in eine Buchhandlung gegangen und hätte nach einer Empfehlung gefragt für eine, die die Shopaholic-Reihe und Bridget Jones toll fand, aber die zuuuuu flache Bücher nicht mag. Aber das klingt ja, als könnte das passen. Was meinst du?
    Noch dazu lebt sie zwar inzwischen seit bald 20 Jahren hier, ist aber auch eine ehemalige Neigschmeckte (sie ist damals mit ihren Eltern von Bonn nach Reutlingen gezogen, und wenn du denkst, in Stuttgart sind die Leute schwer zu verstehen, dann fahr mal Richtung Alb…da werden dir die Ohren schlackern ;) )

  2. Bridget Jones und Shopaholic kommt schon hinvom Stil her. Nur halt auf Schwäbisch! Ein bisschen verpeilt ist sie auch, die Line ;) Also ähnliche wie Becky Bloomwood und Bridget. Aber liebenswert und wirklich nie oberflächlich! Und gerade den Stuttgartbezug finde ich toll, wenn man hier in der Gegend wohnt!

    Mein Vorhaben ist es ja auch, endlich mal wirklich ins tiefste Schwaben zu gehen und da mal irgendwo in ner Dorfkneipe zu essen oder so ;D Richtig geschwäbelt wird in Stuttgart ja wirklich kaum, jedenfalls nicht in der City. Und anderswo verkehre ich ja kaum. Bisher waren tatsächlich wirklich immer die Bäckereiverkäuferinnen, die geschwäbelt haben, daher fand ich auch das mit dem Laugenweckle so passend.

  3. ich kriegs zum Geburtstag geschenkt. am Freitag. juhuu…
    jetzt freu ich mich noch mehr drauf. und vielleicht schaff ich es auch zum 31.03. nach stuttgart.

  4. Pff, ich war heute in einer Buchhandlung und das Buch ist restlos ausverkauft. Online heißt es auch überall 1-2 Wochen. Ich brauch’s doch übermorgen :( Dann muss ich jetzt einfach hoffen, dass Wittwer oder Hugendubel es haben.

  5. Es wird wohl gerade eine neue Auflage gedruckt, vllt haben die deswegen Lieferschwierigkeiten. Bei Hugendubel hatten sie letzt noch welche, also Avanti! ;)

  6. Ich hab gerade beim Wittwer angerufen und mir ein Exemplar zurücklegen lassen. Die haben noch ein paar wenige. Puh, Glück gehabt.

  7. Na dann hab ich wohl das Letzte bekommen. Glück gehabt… :-)
    Mal sehen wie mir als zugezogener Badener eine schwäbische Geschichte gefällt… ;-)

  8. Pingback: Zwei Doofe, ein Gedanke! « Bibliomanie

  9. Pingback: Brezeltango « Bibliomanie

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.